de en

_stringfigures@rhizome.hfbk.net's Public Feed: Verhedderung Weißt du, warum ...

Weißt du, warum ich Kunst mag? Ich mag, dass man sie angucken kann. Ich mag, dass man kommunizieren kann. Daran, damit, darüber. Man kann anhand einer Arbeit mit einer Person, mit vielen Personen gleichzeitig, mit keiner Person, mit dem Ausstellungsstück, mit der Aufsicht, mit sich selbst oder dem Fenster in Kontakt treten. Man kann beim Kunst machen mit den Objekten und Materialien kommunizieren, wenn man die Dinge alleine lässt kommunizieren sie untereinander oder mit einer anderen Person. Man kann vor der Ausstellung stehen und nicht reingehen, weil man sich doch umentscheidet oder ein gutes Gespräch hat oder sich verliebt oder sich streitet, man kann sich dagegen entscheiden zu einer Vernissage zu gehen, weil man sich schlecht oder großartig fühlt oder man kann sich für die Vernissage entscheiden, weil man sich schlecht oder großartig fühlt. Danach kann man sich besser fühlen oder schlechter, dann kann man mit jemandem darüber reden, dass man sich schlecht gefühlt hat, als man da war, dann fühlt man sich meist besser. Oder vice versa.

Ich mag Kunst, weil sie mir hier einen Kontext bietet, in dem ich vielleicht vermeintlich, vielleicht auch wirklich oder mal so mal so sein kann wie ich will. Ich mag, dass ich schlecht über die Kunst an sich reden darf, ohne dass sie mir böse ist oder darüber, dass die Szene hermetisch und langweilig ist oder dass sie groß und voll und toll und wild ist oder mich darüber freuen, dass ich Freund*innen habe, die ich durch die Kunst kennen gelernt habe. Und ich kann mich freuen, dass ich Freund*innen habe, die nichts mit Kunst am Hut haben und manchmal zu Veranstaltungen mit Kunst kommen oder nicht und die dann einfach ignorieren und ein Bier trinken und skeptisch gucken.

Ich mag, dass die Kunst wie ein Boxsack ist, in den ich hineinschlagen kann und dass sie wie ein Fass ohne Boden ist, in das ich reinreden, denken, schreiben, machen kann und niemand sagt, also nein das passt jetzt nicht mehr rein. Es gibt zwar Leute, die finden Sachen weniger Kunst als ich sie Kunst finde, aber es gibt auch Sachen, die finde ich weniger Kunst, als andere sie Kunst finden. Es gibt ein großes Durcheinander in der Kunst, es gibt Leute, die stecken viel Geld in manche Kunst und dann welche, die versteigern Kunst und verdienen ein normales bis gutes Gehalt, dann gibt es Leute, die deklarieren Kunst für Kunst und haben was zu sagen und sind alt oder jung oder dumm oder eingebildet und dann gibt es Leute, die sagen „Das ist große Kunst“ und fotografieren es und zeigen es anderen. Einige Leute verdienen fast kein Geld und arbeiten klassisch bei Reis und Bier den ganzen Tag und die ganze Nacht mit Material und es kommt Kunst raus, die entweder raus kommt oder nicht oder ganz groß rauskommt, wenn eine Person Glück hat oder stirbt, andere Leute verdienen fast kein Geld und sitzen den ganzen Tag, wie in einem Büro und machen so Kunst, manche malen, manche weinen, manche spielen Flöte, manche sind reich oder nicht.

Den ganzen Text hier lesen:

https://rhizome.hfbk.net/p/278596


Art defies Corona: Graduate Show 2020

With a two-month delay, the Graduate Show took place this year on the 19 and 20 September. More than 140 students showed their artistic graduation projects, from painting to sound installation.

Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.