de en

3notizen@rhizome.hfbk.net's Public Feed: 3 Notizen zu: Sich gegenseitig...

1 Musik, Performance, Bühnenbild, Kulturwissenschaften und Bildende Kunst - mit Inga Barth, Marie Gimpel, Anna Grath, Mona Hermann, Pauline Jacob, Anda Kryeziu, Lisa Florentine Schmalz und Lea Sievertsen fanden sich am Wochenende acht Frauen aus den unterschiedlichsten Disziplinen zusammen, um gemeinsam eine Ausstellung zu realisieren. Um das Thema "Freundinnen" sollte es gehen, wie nicht nur die Titelseiten alter "Freundin"-Ausgaben im Foyer der Ausstellung klarmachten, sondern vor allem der Titel der Schau: "Sich gegenseitig die Haare halten" - der ultimative Freundschaftsbeweis im wilden Teenie-Alter.

2 Und tatsächlich fühlte man sich in der Schau direkt an das unbeschwerte Lebensgefühl erster Festival-Besuche erinnert: Die Künstlerinnen inszenierten in den mit acht Dreifrauzelten vollgestellten Galerieräumen einen surrealen Campingtrip, eine Großinstallation mit begrenzten Handlungsanweisungen, keine Performance, keine Ausstellung, mehr Spielplatz als sonst etwas. Hinter den Reißverschlüssen dieser klassischen Festival-Iglus warteten so etwa ein plätschernder Springbrunnen, Popcorn-Regen, Kunstrasen und Bewegungssensoren, eine Abriss-Discokugel, eine mysteriöse Schere - und wohl noch mehr, allerdings waren die insgesamt acht verschiedenen Werke nur solange zu sehen, solange die Zelte nicht besetzt waren. Mit entsprechender Reservierung konnte man sich nämlich zu zweit in eins der Zelte einmieten um den Abend gemeinsam mehr oder weiger ungestört mit Kunst und ohne Maske zu verbringen.

3 Spaß ohne Ende, Intimität - und vor allem gesundheitliche Sicherheit: so kann man also auf clevere Art regelkonform Performance-Kunst in Corona-Zeiten inszenieren, könnte man sagen. Was aber neben den Werken an sich das eigentlich interessante war, dass auch auf der formalen Ebene mal etwas neues probiert wurde: Keine Zuschreibungen der Arbeiten an einzelne Künstlerinnen, sondern ein großes Gemeinschaftsprojekt. Kunst geht auch ohne Ego, wenn man sich drauf einlässt. In aller Freundschaft. Und was macht man mit Freundinnen? Natürlich geht man Zelten.

https://rhizome.hfbk.net/p/263032


Teaching Art Online at the HFBK

How the university brings together its artistic interdisciplinary study structure with digital formats and their possibilities.

New articles at rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net is the social network of the HFBK. It opens a digital forum for exchange and discussion in which students, teachers, guest authors, art critics and the interested public provide a wide range of content and perspectives.

HFBK Graduate Survey

Studying art - and what comes next? The clichéd images stand their ground: Those who have studied art either become taxi drivers, work in a bar or marry rich. But only very few people could really live from art – especially in times of global crises. The HFBK Hamburg wanted to know more about this and commissioned the Faculty of Economics and Social Sciences at the University of Hamburg to conduct a broad-based survey of its graduates from the last 15 years.

Annual Exhibition 2020 at the HFBK

The HFBK’s traditional annual exhibition („Jahresausstellung“) opens in February every year. For three days the students – from first-years to post-graduates – present a broad spectrum of their current work and projects from all the different departments. All classrooms, studios and halls in the building are used. Interested visitors are cordially invited to gain an impression of the art currently being created at the HFBK.

How political is Social Design?

Social Design, as its own claim is often formulated, wants to address social grievances and ideally change them. Therefore, it sees itself as critical of society – and at the same time optimizes the existing. So what is the political dimension of Social Design – is it a motor for change or does it contribute to stabilizing and normalizing existing injustices?