de en

2019/07/15: Berenberg-Filmpreis der HFBK 2019 für Faezeh Nikoozad

Berenberg-Filmpreis der HFBK 2019
»Missed Embrace« der iranischen Filmemacherin Faezeh Nikoozad prämiert

Gestern Abend wurde im Metropolis Kino Hamburg der Berenberg-Filmpreis der HFBK 2019 in Höhe von 5.000 Euro an Faezeh Nikoozad für ihren Dokumentarfilm Missed Embrace (D/IR 2019, 53 min, HD, Farbe) verliehen. Das traditionelle Screening der Abschlussfilme von der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) fand bereits zum neunten Mal in Folge unter dem Titel Final Cut statt. 43 Master- und Bachelor-Filme des Jahrgangs 2018/19, die mit Unterstützung der Filmförderung Hamburg | Schleswig-Holstein entstanden sind, hatten sich um den Preis beworben und waren in voller Länge während der Absolventenausstellung an der HFBK vom 12. bis 14. Juli 2019 zu sehen.

Der externen Jury gehörten in diesem Jahr Katharina Duve, Anja Ellenberger und Julia Teichmann an. In der Begründung zum prämierten Film heißt es: »In Faezeh Nikoozads Missed Embrace wird das Private politisch, das Politische privat. Wir tauchen ein in eine Gesellschaft im Umbruch und erleben eine Familie, die offenbar einen eigenen, non-konformen Lebensentwurf für sich gefunden hat. Erinnerungen können schön sein, aber auch schmerzhaft. Eine junge Frau forscht nach: Wer war dieser Mann? Sie sammelt verschiedene Wahrheiten, ein disparates Bild der Vergangenheit fächert sich auf. Begegnungen von heute werden so sensibel wie elegant verwoben mit familiärem Archivmaterial, losgelöste Landschaftstableaus verweisen auf Innenwelten. Die Regisseurin blickt mit uns auf ihre Kindheit in einer ungewöhnlichen Konstellation: Eine Ménage-à-trois deutet sich an.«

Der Berenberg-Filmpreis wurde zum dritten Mal in Kooperation mit der HFBK Hamburg vergeben und soll die jungen Filmemacher*innen bei ihren nächsten Schritten in die Professionalität bestärken und sie bei der Entwicklung eines neuen Filmprojekts unterstützen. Augenfällig war sowohl die ungewöhnliche Bandbreite wie auch die künstlerische Eigensinnigkeit dieses Abschlussjahrgangs des HFBK-Filmbereichs, so die Feststellung der Jury. Einige der Filme liefen bereits auf namhaften Festivals wie Doclisboa, Visions du Réel, Singapore International Film Festival und Dokumentarfilmwoche Hamburg.

Weitere Informationen und Pressefotos

Pressekontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?