de en

2016/10/13: Hiscox Kunstpreis zum Semesterauftakt an der HFBK Hamburg vergeben

Gestern Abend wurde der 9. Hiscox Kunstpreis zum ersten Mal in der Vergabegeschichte an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) im Rahmen des festlichen Semesterauftakts verliehen. Hierfür präsentierten die 12 nominierten Nachwuchskünstler*innen aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei sowie Zeitbezogene Medien in einer Ausstellung ihre Arbeiten.

Über die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung konnte sich Frieda Toranzo Jaeger aus der Malerei-Klasse von Prof. Jutta Koether freuen. Das gleichfalls vergebene einmonatige Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst« in Bad Gastein ging an Takeo Marquardt aus der Klasse von Prof. Michaela Melián. Die hochkarätig besetzte Jury, der in diesem Jahr Andrea von Goetz und Schwanenfließ, Matthias Mühling, Dominikus Müller, Robert Read und Christina Végh angehörten, hatte während eines Rundgangs am Nachmittag die Arbeiten begutachtet und sich in einer ausführlichen Diskussionsrunde einstimmig auf die beiden Auszuzeichnenden geeinigt.

Frieda Toranzo Jaeger spricht über ihre Arbeit als »Painting as an emergency exit in times of digital absorbtion.« In einem performativen Akt zieht sie den Betrachter in ihre Bildwelt hinein: es öffnet sich eine Art malerisches Triptychon eines Elektroautos, in das sie und ihr Performancepartner einsteigen. Eine fiktive Reise durch eine digitalisierte Welt beginnt, die flankiert von einer Navi-Stimme ins Nirgendwo führt. Den einzigen Ausweg bietet – vielleicht – die Kunst. Begründung der Jury: »An der prämierten Arbeit von Frieda Toranzo Jaeger hat uns besonders überzeugt, dass sie Malerei auf den neuesten Stand bringt. Philosophie und Humor, Digitalisierungshype und feministische Kritik finden sich in einer höchst aktuellen Position synthetisiert. Dabei ist die Spiel- wie Risikofreudigkeit der Künstlerin absolut beeindruckend.«

Takeo Marquardt erhielt das Artist-in-Residenz-Stipendium in Bad Gastein für seine Installation, bestehend aus einer Serie C-Prints der Screenshots von Webcams, die auf leere Vogelnester gerichtet sind, zwei Monitoren mit Standbildern von fotografierten Vögeln aus der British Bird Sound Library sowie einer korrespondierenden Soundcollage aus den ebenda archivierten Vogelstimmen. Der Künstler richtet sich mit seiner Arbeit gegen das Konzept von Erfahrungen als einer Reihe von Höhepunkten, die es im Leben zu sammeln gilt. Begründung der Jury: »Der Ansatz Takeo Marquardts, den Blick des Betrachters zu verlangsamen und ihn in eine Wartehaltung zu zwingen, ist äußerst faszinierend. In Zeiten des Eventdrucks und des schnellen Konsums enttäuscht der Künstler gekonnt die Erwartungen und verführt dazu, Bilder in einer zeitverschwendenden, prokrastinierenen Weise anzuschauen.«

Die viertägige Ausstellung der für den Hiscox Kunstpreis nominierten Künstler*innen endet am Sonntag, den 16. Oktober 2016, mit einer Finissage, zu der ein Gespräch zwischen Dominikus Müller und den ausstellenden Künstler*innen stattfindet sowie Performances von Angela Anzi, Sophie Schweighart und der Hiscox Kunstpreisträgerin Frieda Toranzo Jaeger mit Andrés Suarez aufgeführt werden.

Kunst nimmt innerhalb der Hiscox Gruppe traditionell eine wichtige Stellung ein, und so fördert der Spezialversicherer seit Jahrzehnten international junge Künstler*innen. Seit 2008 kann auch Hiscox Deutschland auf einen eigenen Förderpreis blicken, der in Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste Hamburg vergeben wird. Der Hiscox Kunstpreis für junge Nachwuchskünstler*innen ist mit 7.500 Euro dotiert. Neben dem monetären Preis wird den nominierten Künstlern zusätzlich ermöglicht, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Durch dieses leidenschaftliche Engagement leistet Hiscox einen wichtigen Beitrag für eine unabhängige Entwicklung herausragender Studierender zu Beginn ihrer künstlerischen Karriere.

Die 12 nominierten Künstler*innen für den Hiscox Kunstpreis 2016:

Angela Anzi, Joscha Blankenburg, Laura Franzmann, Daniel Hauptmann, Denis Kudrjasov, Takeo Marquardt, Astrid Nylander, Signe Raunkjær Holm, Jonathan Rüde, Sophie Schweighart, Nino Svireli, Frieda Toranzo Jaeger.

Hiscox Kunstpreis

Ausstellung: 13.–16. Oktober 2016, 14–18 Uhr
Finissage mit Gespräch + Performances: 16. Oktober 2016, 16 Uhr
Ort: HFBK Hamburg, Aulavorhalle + Galerie-Räume, Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg
Aulavorhalle (EG) und Galerie-Räume (2. OG)
www.hfbk‐hamburg.de


Pressekontakt

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung findet die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigen ihre künstlerischen Abschlussarbeiten. Von 10 - 20 Uhr sind Besucher*innen herzlich eingeladen, sich in der HFBK die zahlreichen Arbeiten anzusehen. Für Ihre Gesundheit an diesem Wochenende sorgt ein extra entwickeltes Corona-Konzept. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.