de en

Mit der Art School Alliance ins Ausland

Mit der Art School Alliance, dem internationalen Austauschprogramm der HFBK Hamburg, können HFBK-Studierende sich zweimal jährlich für einen Studienaufenthalt an einer der Partnerhochschulen weltweit bewerben.

Die ausgewählten HFBK-Studierenden können an den Partnerhochschulen über den Zeitraum eines Semesters (die Term-/ Semesterzeiten divergieren z. T. erheblich) studiengebührenfrei studieren und erhalten die Reisekosten sowie eine monatliche Unterstützung aus der Förderung der internationalen Mobilität aus Mitteln der Karl H. Ditze Stiftung.

Teilnahme

Für die HFBK-Outgoings umfasst das ASA Programm zwei Phasen: ein Semester der engagierten Teilhabe an dem Studierendenaustausch in Hamburg und ein weiteres Semester für einen Studienaufenthalt im Ausland an einer der Partnerhochschulen. Voraussetzung für den Auslandsaufenthalt ist die vollumfängliche Teilnahme an dem vorausgehenden Semester in Hamburg. Dies umfasst folgende Aufgaben als Pate/Patin für die ASA-Incomings:

  • Abholung der ASA-Stipendiat*innen vom Flughafen/Bahnhof und Übergabe der Begrüßungsmappe mit allen wichtigen Dokumenten
  • Unterstützung der ASA-Stipendiat*innen bei der Anmeldung im Bezirksamt, beim Eröffnen eines Kontos sowie beim Abschluss einer Krankenversicherung
  • Unterstützung bei der ersten Orientierung an der Hochschule und in Hamburg
  • Information über und ggf. Begleitung zu Ausstellungen in Hamburg
  • Teilnahme bei den Open Studios inklusive Auf- und Abbau

Sollten diese Anforderungen nicht erfüllt werden, verfällt automatisch die Zusage für den Auslandsaufenthalt.

Bewerbung

Es gibt zwei Bewerbungsfristen im Jahr:

  • Im April für einen ASA-Aufenthalt im Sommersemester des darauffolgenden Jahres (23.04.2020).
  • Im November für einen Aufenthalt im Wintersemester des darauffolgenden Jahres (genauer Termin wird noch bekanntgegeben).

Auswahl

Über die Vergabe der Stipendien entscheiden die Mitglieder der AG Internationales.

Kontakt

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?