de en

Projekt "Kunst in Zeiten von Corona" der Klasse Melián

https://mediathek.hfbk.net/l2go/-/get/v/83

Ausgehend von der Idee des Cadavre Exquis haben Studierende der Klasse von Michaela Melián ein Videoprojekt unter dem Titel „Kunst in Zeiten von Corona“ realisiert. Die erste Edition der Videoanordung entstand vom 23. März bis zum 7. Mai 2020. Die zweite Edition wurde bereits ausgerufen. Das Projekt wurde initiiert von Sevda Güler.

Beteiligte nach Reihenfolge der Beiträge:

  • Sophia Leitenmayer
  • Elisa Nessler
  • YL Hsueh
  • Dörte Habighorst
  • Michaela Melián
  • Signe Raunkjær Holm
  • Jeongah Eom
  • Jessica Herden
  • Clara Alisch,
  • Frederik Vium
  • Bilge Aksaç
  • Luc Isenschmid
  • Martha von Mechow
  • Paulina Laskowski
  • Albina Siebert
  • Frank Koenen 
  • Shahira Issa
  • Julia Nordholz
  • Sevda Güler
  • Szerafina Schiesser
  • Badrieh Wanli
  • Nikita Kotliar
  • Josie Overton
  • Lennart Häusser

https://mediathek.hfbk.net/l2go/-/get/v/83


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?