de en

Auf rhizome.hfbk.net: 3 Notizen zum Hamburger Arbeitsstipendium

Ausstellung der Bewerber*innen für das Hamburger Arbeitsstipendium, Kunsthaus Hamburg

1 Sicherheit ist Hauptthema beim Hauskauf - aus Angst befestigt man sein Eigenheim mit Alarmanlagen und Insignien der beruhigenden Normalität. Was lauert da draußen, in der Dunkelheit? Trotz aller Bemühungen der Home-Stager wirken Jenny Schäfers Fotografien aus Musterhaussiedlungen, die sie als Bewerberin für das Arbeitsstipendium der Stadt Hamburg im Kunsthaus zeigt, keineswegs heimelig, sondern kalt und unheimlich. Schlummern die wahren Schrecken nicht da draußen, sondern hinter zwanghaft bürgerlicher Fassade, unter Häkeldecken und Plüschtieren?

2 Es ist allerdings ein zweischneidiges Schwert, das Schäfer da anspricht: Denn immer weniger Menschen können sich Eigentum überhaupt leisten. Wie weit vor allem viele Künstlerinnen und Künstler davon entfernt sind, auf finanziell festen Beinen zu stehen, zeigt die bei der Eröffnungsrede von Franziska Opel angesprochene Debatte um die Arbeitsstipendien selbst, von dessen geringer Höhe man im Jahr 2018 nicht einmal Miete und Atelierkosten decken kann.

3 Unter diesen Vorzeichen ist man beinah versucht, Schäfers düstere Bilder nicht wie eine analytisch-kritische Betrachtung deutscher Verspießerung zu interpretieren, sondern beinah als nüchternen Blick auf versagte Möglichkeiten. Bei aller Verachtung von weiß gestrichenen Gartenzäunen und günstigen Fertigteilhäusern - die Verklärung des prekären Nomadentum ist längst kein Ausweg mehr.

Kunsthaus Hamburg, bis 21.1.2018

Diskussion über Erhöhung der Stipendien

https://rhizome.hfbk.net/p/53538


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?