de en

3 Notizen zu: SOCIAL DESIGN im MKG

SOCIAL DESIGN, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

1 Weltverbesserung ist wieder sexy: "Social Design" heißt die Symbiose aus Aktivismus und Erfindungsreichtum, mittels derer zahlreiche junge Start-Ups weltweit daran arbeiten, die Lebensbedingungen in ihren Communities zu verbessern. Von filigranen Türmen, die in Afrika Tau in Trinkwasser verwandeln sollen, über engagierte Stadtplanung, die sich für autofreie Zonen in chinesischen Großstädten einsetzt bis hin zum Hamburger Modelabel, bei dem Jugendliche niederschwellig in die Branche schnuppern können stellt das MKG Hamburg in einer aktuellen Ausstellung zahlreiche solcher Projekte vor.

2 Das Feld ist breit gefächert und reicht von genial bis unangenehm neokolonial; eines der interessanteren Ansätze ist aber vom Museum selbst initiiert. "ARGE Nachbarschaft" heißt es; denn das MKG liegt direkt am sozialen Brennpunkt Hauptbahnhof in unmittelbarer Nähe des Drogenberatungs und -konsumraums Drob Inn, das täglich von bis zu 400 Klient*innen frequentiert wird. Der zentrale Ort ist derzeit absichtlich unwirtlich gestaltet - damit hier kein dauerhaftes Camp entsteht; Die ARGE soll im Laufe der Ausstellung nun zusammen mit Klient*innen und lokalen Akteur*innen eine würdevollerere und einladendere Umgebung gestalten, ohne Konflikte heraufzubeschwören und ohne zu Verdrängen.

3 Ob etwas davon umgesetzt wird, bleibt abzuwarten, ebenso ob die Ziele erreicht werden. Das Projekt zeigt aber jetzt schon, dass der elementare Punkt am "Social Design" nicht die Hi-Tec Methoden sind, sondern ganz einfach: Wertschätzung zeigen, Nachbarschaftspflege betreiben, die Augen aufmachen, hinhören und miteinander sprechen. Und trotzdem hinterlässt die Schau einen fahlen Beigeschmack, da sie bei allem Optimismus vor allem eines klar macht: Das vielgerühmte "Social Design" muss vor allem da Abhilfe schaffen, wo Wirtschaft und Politik den Karren systematisch in den Dreck fahren. Egal ob in Afrika, China oder vor unserer eigenen Haustüre.

https://rhizome.hfbk.net/p/166758


Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?