de en

Graduate Show

Graduate Show 2020

Dauer der Ausstellung:

19.+20. September 2020, täglich 10–20 Uhr
Es gilt eine Maskenpflicht. Weitere Details, zu den am Ausstellungswochenende geltenden Hygienebestimmungen, gibt es tagesaktuell hier.

Preisverleihung: 20. September 2020, 11 Uhr, Aulavorhalle

Führungen (dt): täglich um 12, 14, 16 und 18 Uhr, Treffpunkt Aulavorhalle
Führungen (en): täglich 16 Uhr, Treffpunkt Aulavorhalle
Kinderführung ab 6 Jahren: täglich 16 Uhr, Treffpunkt Mensavorraum
Puppentheater (für Kinder mit Erwachsene): täglich 14 und 17 Uhr, Raum 153

Programm

Samstag, 19.9.2020

13.00, 44
Nurgül Dursun, „The hit of the shadow“, Performance


13.00/ 19.00, 312

Lila-Zoé Krauß, „Rhythm Imprint 01“, Performance von L Twills


14.00/ 15.30 / 17.00, 30

Yi-Jou Chuang, „Washitsu Wozu?“, Performance mit Ping-Chang Wu


17.00, Galerie
Florian Bräunlich, „Safe Crash“, Performance mit Sven-Åke Johansson


18.00, 05 Fi42
Julia Rómas, „My I Oni (Wir und die Anderen)“, Poetische Lesung


19.00, 05 Fi42
Julia Rómas, „My I Oni (Wir und die Anderen)“, Improvisation Musik / Gesang mit Caroline Breuninger


Sonntag, 20.9.2020

11.00, Aulavorhalle

Verleihung des Karl H. Ditze Preises durch Stiftungsvorstand Uwe Toben und des Berenberg-Filmpreises der HFBK


13.00/ 19.00, 312

Lila-Zoé Krauß, „Rhythm Imprint 01“, Performance von L Twills


14.00/ 15.30 / 17.00, 30

Yi-Jou Chuang, „Washitsu Wozu?“, Performance mit Ping-Chang Wu


16.00, 44
Nurgül Dursun, „The hit of the shadow“, Performance


17.00, 42
Manuel Funk, „56%Abalone | 12%Fish | 5%Lobster | 10%Urchins | 17%Nothing“, Performance*Installation mit Bilge Aksaç, Simone Ballüer, Moritz Walker


18.00, 05 Fi42
Julia Rómas, „My I Oni (Wir und die Anderen)“, Poetische Lesung


19.00, 05 Fi42
Julia Rómas, „My I Oni (Wir und die Anderen)“, Improvisation Musik / Gesang mit Caroline Breuninger


19.30, 223

Tim Ehrich, "ersehen - durchhören", Musikperformance mit Johann Walther Seidensticker

Über die Graduate Show

Jedes Jahr - normalerweise im Juli - präsentieren die aktuellen Absolvent*innen der HFBK Hamburg ihre Abschlussarbeiten im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung. Eine externe Fachjury wählt die beste Arbeit aus, die mit dem begehrten Karl H. Ditze-Preis für die beste Abschlussarbeit - mit 7.500 Euro dotiert - ausgezeichnet wird. Des weiteren wird das Stipendium zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses der Hamburger Hochschulen vergeben.


Die Jury setzt sich 2020 wie folgt zusammen:

Karl H. Ditze Preis für die beste Abschlussarbeit (BA)

  • Alexander Koch, Kurator, Autor, Mitbegründer der Galerie KOW und Direktor der Gesellschaft Neue Auftraggeber
  • Julia Grosse Journalistin; leitet die Online-Kunstmagazine Contemporary And (C&) und C& America Latina
  • Cordula Ditz, Künstlerin und Absolventin der HFBK-Hamburg



Stipendium zur Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses

  • Dr. Jule Hillgärtner Direktorin Kunstverein Braunschweig
  • Till Briegleb Autor, Dramaturg und Musiker; arbeitet für das Feuilleton der SZ und für das Kunstmagazin Art
  • Peter Steckroth, Künstler des Kollektivs „Jochen Schmith“ und Absolvent der HFBK-Hamburg.

Kunst trotz(t) Corona: Graduate Show 2020

Mit einer zweimonatigen Verspätung fand die Graduate Show – ehemals Absolventenausstellung – in diesem Jahr am 19. und 20. September statt. Mehr als 140 Studierende zeigten ihre künstlerischen Abschlussarbeiten.

Digitale Lehre an der HFBK

Wie die Hochschule die Besonderheiten der künstlerischen Lehre mit den Möglichkeiten des Digitalen verbindet.

Aktuelle Beiträge auf rhizome.hfbk.net

rhizome.hfbk.net ist das soziale Netzwerk der HFBK. Es eröffnet ein digitales Forum für Austausch und Diskussion, in dem Studierende, Lehrende, Gastautor*innen, Kunstkritiker*innen und die interessierte Öffentlichkeit für ein breites Spektrum an Inhalten und Sichtweisen sorgen. Hier finden sich Ausstellungsbesprechungen, eine regelmäßige Kunstpresseschau, literarische Texte sowie Berichte von Vorträgen und Symposien.

Absolvent*innenstudie der HFBK

Kunst studieren – und was kommt danach? Die Klischeebilder halten sich standhaft: Wer Kunst studiert hat, wird entweder Taxifahrer, arbeitet in einer Bar oder heiratet reich. Aber wirklich von der Kunst leben könnten nur die wenigsten – erst Recht in Zeiten globaler Krisen. Die HFBK Hamburg wollte es genauer wissen und hat bei der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg eine breit angelegte Befragung ihrer Absolventinnen und Absolventen der letzten 15 Jahre in Auftrag gegeben.

Wie politisch ist Social Design?

Social Design, so der oft formulierte eigene Anspruch, will gesellschaftliche Missstände thematisieren und im Idealfall verändern. Deshalb versteht es sich als gesellschaftskritisch – und optimiert gleichzeitig das Bestehende. Was also ist die politische Dimension von Social Design – ist es Motor zur Veränderung oder trägt es zur Stabilisierung und Normalisierung bestehender Ungerechtigkeiten bei?

Jahresausstellung 2020 an der HFBK Hamburg

Zur Jahresausstellung der HFBK Hamburg präsentieren rund 800 Studierende drei Tage lang ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten: von Film und Fotografie über Performance, Skulptur und Malerei bis hin zu Raum- und Soundinstallationen sowie Designentwürfen. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich ein Bild von den aktuellen Produktionen der Hochschule.