de en

2009/11/23: Ellen Gronemeyer erhält Zeitsicht-Kunstpreis von Daniel Richter

Die HFBK-Absolventin Ellen Gronemeyer wurde von Daniel Richter für den Kunstpreis »Zeitsicht« 2009 ausgewählt. Am 5. Dezember wurde der Preis an die junge Künstlerin, die 2005 ihr Diplom bei Prof. Werner Büttner machte, überreicht.

Der »Zeitsicht« Kunstpreis wird von der Augsburger Firma Hauserconsulting seit 2002 jährlich ausgeschrieben. Seit 2007 gibt es anstelle einer konventionellen Jury einen renommierten Laudator, der nach eigenem Gutdünken eine Künstlerin oder einen Künstler als Preisträger bestimmen kann. Nach Arnulf Rainer und Markus Lüpertz kürte in diesem Jahr der ebenfalls an der Hamburger Hochschule für bildende Künste ausgebildete Maler Daniel Richter die Preisträgerin.

»Dass wir Daniel Richter als Laudator interessieren konnten, ermutigt uns sehr, unser Konzept fortzuführen: Erfahrene und erfolgreiche Künstler zeichnen Kollegen aus, die noch nicht so sehr im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung stehen«, sagt Hauserconsulting-Geschäftsführer Eberhard Hauser. Sein Kollege Martin Hagen meint: »Richter hat ein herausragendes und sehr originelles Werk geschaffen. Zudem hat er als Kunstprofessor ein Gespür für Talente und engagiert sich auch öffentlich in der Kulturpolitik.«

»Es ist wichtig für junge Künstler, dass es Preise wie Zeitsicht gibt«, sagt Richter. Er selbst habe seinen ersten Preis 1998 bekommen – den Otto-Dix-Preis der Stadt Gera. »Wie er dotiert war, weiß ich nicht mehr, aber er hat mir Beachtung gebracht. Und jede Produktion von Bedeutung ist gut für junge Talente.« Solch ein Talent sei auch Ellen Gronemeyer, die er einst an der Kunsthochschule in Hamburg kennengelernt hatte: »Wie soll ich sagen – ich fand sie einfach immer gut«, sagt Richter. »Sie hat eine sehr eigenständige Position in der Kunst: sehr ernsthaft und trotzdem erheiternd.«